Sie sind hier: Ortsverein Urberach / Chronik Urberach

Spenden Sie Blut....

beim Deutschen Roten Kreuz in Rödermark

Werden Sie Mitglied

Wenn Sie Mitglied beim DRK Ober-Roden oder Urberach werden wollen, schicken Sie uns bitte diesen Mitgliedsantrag zu.

Kontakt

DRK-Ortsverein Ober-Roden
Dockendorffstr. 5
63322 Rödermark
Tel: 06074 / 96468
Wolfgang Müller

DRK-Ortsverein Urberach
Am Festplatz 14a
63322 Rödermark
Tel. 06074/2111-287, Fax -289
Günther Meister

Chronik Urberach

1936 Erstmals werden Urberacher Männer in Ober-Roden ausgebildet und in die dortige DRK-Bereitschaft eingegliedert. Sie versahen Sanitätsdienste auf den Urberacher Sportplätzen und führten in Urberach die Haussammlungen durch. In Ober-Roden musste Sonntag morgens der Pflichtdienst absolviert werden.
1938 Auf Initiative des DRK-Kreisverbandes Dieburg werden in Urberach ca. 20 Helferinnen ausgebildet
1939 Nach Abschluss der Ausbildung bildet sich hieraus eine DRK-Frauengruppe. Bereits im Herbst 1939 wird ein Teil der Helferinnen für Lazarettdienste eingezogen.
1939 - 1945 Die meisten Helfer werden zum Kriegsdienst eingezogen, kehren jedoch alle nach Kriegsende zurück. Das Urberacher DRK nahm in dieser Zeit u.a. an folgenden Aktivitäten teil: Mithilfe bei Evakuierungsmaßnahmen, Hilfe nach Luftangriffen, Bahnhofsdienste in Frankfurt, Betreuung von Flüchtlingen und verwundeten dt. Soldaten gegen Kriegsende bis zur Übergabe in den Räumen der Volksschule Urberach beim Einzug der amerikanischen Armee.
1946 - 1947 Aufbau neuer Aktivitäten, z.B. wieder Sportplatzwachen; Betreuung von Vertriebenen; Mitwirkung bei Hilfsaktionen des Roten Kreuzes der USA für das DRK (Verteilung von Schulheften, Zahnpasta, Seife, Schokolade, Kleidung).
- 1954 Durchführung von Sanitätswachen und Haussammlungen. Danach kam die Vereinstätigkeit zum Erliegen
1957 Neuanfang mit Wahl eines Vorstandes: 1. Vorsitzender: Hermann Groh, Aktivenleiter: Max Bittner, dazu kamen Adam Sterkel, Karl Reitz und Georg Weber.
1958 Durchführung der ersten Blutspendetermine in der Volksschule und in der Firma T + N.
1969 Gründung einer Jugendrotkreuzgruppe
1970 Die OV erwirbt einen Katastrophenschutzanhänger, der erstmals bei einer großen Bereitschaftsübung im November eingesetzt wird.
1973 Beginn der Erste-Hilfe-Kurs-Ausbildung für die Bevölkerung.
1976 Die OV erhält von der Gemeinde Urberach einen Opel-Rekord Caravan als Behelfskrankenwagen.
1978 Die OV erhält im Feuerwehrhaus Urberach einen Garagenanteil zur Unterbringung von Fahrzeug und Material.
1979 Zur Ergänzung der Ausrüstung werden eine mobile Unfallhilfestation mit Unterstützung der Stadt und ein gebrachter VW-Bus als Krankentransportwagen aus Mitteln der Ortsvereinigung erworben.
1980 Die eigene Durchführung von Kursen über Sofortmaßnahmen am Unfallort wird aufgenommen
1983 Im Mai Baubeginn des zukünftigen DRK-Heimes auf dem Festplatz Urberach. Erstmalige Durchführung der öffentlichen Blutspendetermine im Gallusheim.
1984 Mitwirkung an der Räumung des Stadtkrankenhauses Offenbach aufgrund eines Brandes. Am 20.10.84 Einweihung der Fahrzeughalle.
1985 Erwerb eines gebrauchten LKW zum Einsatz als Mannschafts- und Gerätewagen. Erwerb eines gebrauchten Krankentrasnportwagens für den ausgemusterten VW-Bus.
1986 Nach 8.005 Eigenhilfestunden wird das DRK-Heim im Januar fertig gestellt. Fast alle Arbeiten wurden von den Helfern neben dem normalen Dienst selbst durchgeführt. Die Stadt bezuschußt den Bau mit rund 50.000 DM. Am 19.04. findet die offizielle Heimeinweihung statt.
1987 Febr.: Angebot der OV, gespendete Möbel zur DRK Möbelkammer nach Hausen zu fahren. Im März wurde die DRK-Seniorengruppe gegründet und im August wurden die Jugendkreuzaktivitäten wieder aufgenommen. Im Dezember beteiligte sich das JRK am Weihnachtsmarkt Urberach.
1988 Im Januar wurden Kurse nach dem Prager-Eltern-Kind-Programm (PEKiP), d.h. Bewegungsspiele für Babies, aufgenommen. Außerdem wurde die gemeinsame Möbelkammer mit der DRK-Ortsvereinigung Ober-Roden in Urberach eröffnet. Im Juni wurde Seniorengymnastik angeboten. Im Juli fand die 1. Verbandskastenüberprüfungsaktion statt.